Deutschland, du Rassist. Germany, you racist.

Ein antirassistischer Aufruf!

This is an anti-racist call to action!


Deutsch (völkischer Antisemitismus und deutscher Rassismus)

Wo die Frage: „Gibt es denn noch Rassismus in diesem Land?“, ernsthaft gestellt wird, zeigt dies ein Bild von widerlichster Ignoranz bis offene Menschenfeindlichkeit.

Der deutsche Boulevard veranschaulicht aufs deutlichste, wie eine Nation und jene die sich positiv auf sie beziehen, vor tiefverwurzeltem Rassismus triefen. Nehmen wir die großen deutschen „Denker“ wie Kant: „Die Menschheit ist in ihrer größten Vollkommenheit in der Race der Weißen.“

Die angebliche Aufarbeitung des völkischen, deutschen Antisemitismus, welche nichts anderes als Lüge unter anderem in Form von „Täter-Opfer-Umkehr“ war, hätte eine der Wurzeln des Antisemitismus, des Rassismus herausreißen und zerstören müssen: die Volksgemeinschaft. Niemals wurde darüber gesprochen, dass im Volksgedanken der Kern des rassistischen Übels steckt. „Ich war es nicht, Hitler ist es gewesen“; so einfach ging der Übergang in die Aufbruchsstimmung des „Wirtschaftswunders“

Die Kontinuität des „dein Volk ist alles, du bist nichts“, erlaubt dem bestehenden, und stets geleugneten, Rassismus bis heute, auf das brutalste Menschen zu erniedrigen und zu töten. Ob Hoyerswerda, Lichtenhagen, Mölln, Solingen, Dessau, NSU, München, Halle oder Hanau, eine nicht enden wollende Liste.

In einem Land, in dem „Rasse“ eine Begrifflichkeit der Verfassung darstellt, wird die Frage gestellt ob es noch Rassismus gebe? In diesem Land soll es keine rassistische Polizeigewalt geben? (Seit G20 ist es offiziell, Polizeiübergriffe gab und gibt es nicht) Wenn Institutionen die primäre Aufgabe haben, das beschriebene Bestehende mit aller Gewalt zu schützen, wie kann hier die Frage nach dem >ob< gestellt werden?

Die relevantere Frage ist: Wen trifft die rassistische Staatsgewalt  als nächstes?

Wenn die Kontinuität des institutionellen Rassismus gebrochen werden soll, muss Schluss sein mit den Lügen über angeblich zahlreiche „Judenverstecker“ und dem Opfermythos. Deutschland war und ist Täter, zeigen wir ihm die Stirn. Rassismus gilt es auf der Arbeit, in der Schule, im Studium und vor allem auch im familiären und im Freundeskreis zu benennen und zu bekämpfen.

Auf der ersten Black Lives Matter Kundgebung, vor der amerikanischen Botschaft, wurden eindeutige Forderungen formuliert. Schluss mit den Lügen, Schluss mit dem Leugnen!

Im Sinne Kurt Tucholskys: „Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz [Antisemitismus/Rassismus] hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“ Und im Sinne von Kimberly Jones : „And they are lucky that what we black people are looking for is equality – and not revenge!“

Get organized zum Aufbau von Gegenmacht! Lasst uns für viele „Capitol Hill Autonomous Zones“ kämpfen.

die plattform Berlin


English („völkisch“ antisemitism and German racism)

If the question: “Is there still racism in this country?”, is asked seriously, it betrays a world view that ranges between disgusting ignorance and open misanthropy.

The alleged coming to terms with German racial anti-Semitism was nothing but a lie that, among other things, reversed the roles of perpetrator and victim when it should have torn out and destroyed one of the roots of anti-Semitism and racism: the national community (Ger: Volksgemeinschaft). The fact that the core of the racist evil is contained in the idea of a people’s community was never talked about. “I didn’t do it, Hitler did it”; was the simple transition into the hopeful atmosphere of Germany’s “economic miracle” of the 1950s.

The German tabloid press illustrates most clearly how a nation and those who refer to it positively are drenched in deep-rooted racism. Take the so-called great German „thinkers“ such as Kant, who openly stated: “Humanity is in its greatest perfection in the race of the white man.”

The continued narrative of “your people are everything, you are nothing”, allows for the existing, and perpetually denied, racism to humiliate and brutally kill human beings to this day. Whether it is Hoyerswerda, Lichtenhagen, Mölln, Solingen, Dessau, the NSU (National Socialist Underground, the terror group that committed several racist murders,) Munich, Halle or Hanau – the list never ends.

In a country where “race” is a concept enshrined in the very constitution, we seriously ask the question whether racism still exists? How could there ever be racist police violence in such a country? (Since the G20 summit in Hamburg it is “official” that police assaults of course did not and will never exist). If state institutions have the primary task of forcefully protecting the existing laws, how can we even ask the question “whether”?

The much more relevant question is: Who will be the next to feel the crushing force of this racist state?

If the continuity of institutional racism is to be broken, there must be an end to the lies about allegedly numerous Germans “hiding Jewish people” and the overall victim mentality. Germany was and is the perpetrator, let’s confront that reality. Racism must be identified and fought at work, at school, on campuses and above all in the family and among friends.

At the first German Black Lives Matter! rally, in front of the American Embassy, clear demands have been made: Stop the lies, stop the denial!

In the words of Kurt Tucholsky: „Incidentally, the one who points out the dirt (anti-Semitism/racism) is considered much more dangerous here than the one who makes the dirt. And in the words of Kimberly Jones: “And they are lucky that what we black people are looking for is equality – and not revenge!”

Get organized to build counter power! Let us fight for many “Capitol Hill Autonomous Zones

the plattform Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.