WELTFRAUEN*KAMPFTAG

Der 8. März steht vor der Tür und weltweit laufen die Vorbereitungen für einen starken Frauenkampftag!

Während manche behaupten, der Kampf des Feminismus sei nicht mehr nötig und das Patriarchat sei unsere Einbildung, vergeht kein Tag an dem keine Frau, Lesbe, Transgender oder Intersexuelle (FLTI) von sexueller Gewalt, Feminizid, Beleidigung und anderen Formen der Unterdrückung betroffen ist. Immernoch werden Frauen* für gleiche Arbeit oft schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen (gender pay gap) und haben bei gleicher Qualifikation schlechtere Berufchancen. Viele „weibliche“ Berufe z.B. in der Pflege werden schlechter bezahlt und nach Feierabend erledigen Frauen* immernoch den Großteil unbezahlter Reproduktionsarbeit wie z.B. Kindererziehung, Haushalt, emotionale Fürsorge und Pflege von Angehörigen.

Religiös-fundamentalistische Rollenbilder verwehren vielen Frauen den Zugang zu Bildung und die Beschneidung ihrer Selbstbestimmung geht bishin zur Verstümmelung ihrer Körper und zur Sexsklaverei. Illegalisierte Frauen sind häufig betroffen von Obdachlosigkeit und damit schutzlos. Diese Lage führt oft dazu, dass sie sich in ausbeuterischen Äbhängigkeitsstrukturen wiederfinden wie z.B. Zwangsprostitution und toxische Beziehungen. Auch die Situation in den Lagern ist für Frauen* mit Fluchthintergrund eine besonders große Zumutung z.B. durch den Mangel an Privatsphäre.

Es sind auch die kleineren, alltäglichen Seitenhiebe, die uns das Patriarchat erleben lassen: Wenn unsere Stimmen überhört werden oder unsere Meinung nicht wichtig erscheint, wenn unser Körper sexualisiert und mit Worten und Blicken kommentiert und bewertet wird, wenn uns Fähigkeiten, die angeblich „Männersache“ seien, nicht zugetraut werden und wenn Männer denken, sie müssten uns die Welt erklären.

Wir führen diesen Kampf in einem Land, in welchem vor 20 Jahren noch darüber diskutiert wurde, ob eine Vergewaltigung in der Ehe unter Strafe gestellt werden sollte. Der heutige Heilsbringer der Konservativen Friedrich Merz stimmte damals gegen eine Bestrafung von Vergewaltigung!

Häufig erleben wir, wie Sexismus in Deutschland unter den Teppich gekehrt wird, es sei denn der Vorfall lässt sich für (anti-muslimischen) Rassismus instrumentalisieren… dann stehen plötzlich die größten Macker auf für Frauenrechte.
Doch bis heute ist die Selbstbestimmung von FLTI* über den eigenen Körper nirgendwo gegeben (die “linken” Festivals “Monis Rache” und “Fusion” lassen grüßen) und bisher erkämpfte Rechte werden von Konservativen und Reaktionären der “neuen” Rechten bedroht wenn z.B. Ärzt*innen in Deutschland vor Gericht gestellt werden, weil sie über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Auch der Abbruch an sich ist immer noch strafbar (weg mit § 218 StGB), wird nur nicht geahndet. Deutschlandweit gibt es deshalb immer weniger Ärzt*innen, die Schwangeren in diesem Bereich Selbstbestimmung über ihr Leben ermöglichen!

Das alles muss sich ändern und noch viel mehr… Als AnarchaFeminist*innen stehen wir dafür, das Problem des Seximus als nur eine Form der Unterdrückung radikal (v. lat.: radix ‚Wurzel‘, ‚Ursprung‘) an der Wurzel zu packen und JEDE Form der Unterdrückung zu überwinden.

Deshalb reicht es nicht, wenn sich einige Vorzeige-Frauen* in der Hierarchiepyramide nach oben kämpfen und das Machtspiel mitspielen dürfen, während die anderen Schwestern* auf der Strecke bleiben.

Es ist dafür wichtig, dass sich alle Unterdrückten vereinen um eine schöne Welt für ALLE zu schaffen. Wir wollen keine*n über uns noch unter uns sehen.

In diesem Zusammenhang empfehlen wir unsere Kollektive Einmischung Nr.3 „Breaking the Waves“.

Lasst uns gemeinsam dafür streiten das junge Menschen möglichst bald das Patriarchat nur noch aus Geschichtsbüchern kennen und uns mit großen Augen anschauen, in welchen wir ihre Verständnislosigkeit deutlich erkennen können!

Kein Boss! Kein Staat! Kein Patriarchat!


Für einen libertären Kommunismus!
Die Plattform Berlin

______________________________

*Frau ist für uns einerseits eine politische Kategorie für all jene, die aufgrund eines “weiblichen Körpers” diskriminiert werden. Gemeint sind hier aber auch alle Anderen, die sich davon angesprochen fühlen.


______________________________
15h bei S+U Bahn Warschauer Straße beim Bündnis internationalistischer Feministinnen* Berlin (nur für FLTI)
oder um 14h Uhr auf dem Leopoldplatz (für alle gender) im Wedding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.